top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Erdwärmeanlagen: Stadt Celle unter Niedersachsens Top-Gemeinden


CELLE. Die Gemeinde Wedemark (Region Hannover) ist ein Spitzenreiter in Niedersachsen bei der Zahl der installierten Erdwärmeanlagen. Auf rund 125 Einwohner kommt eine Anlage. Das ist ein Schnitt, an den nur noch die Gemeinde Weyhe im Landkreis Diepholz (130) herankommt. In beiden Kommunen, in denen jeweils rund 30.000 Menschen leben, sind nach den jüngsten Zahlen, die das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) als Niedersächsischer Geothermiedienst (NGD) erhoben hat, 232 Anlagen zur regenerativen Energiegewinnung aus Erdwärme installiert.

In absoluten Zahlen ist die Stadt Oldenburg führend. Dort gibt es derzeit 412 Erdwärmeanlagen. Die Städte Hannover (298), Nordhorn (255) und Celle (250) folgen dahinter.


Wie Hausbesitzerinnen und -besitzer, Häuslebauer, Handwerker, Kommunen und Stadtwerke selbst einen Beitrag zur Wärmewende beitragen und sich mit Erdwärmeanlagen ausstatten können, darüber informiert das LBEG bei seinem zweiten „Tag der Geothermie“ im Geozentrum Hannover. Am Freitag und Samstag, 15. und 16. September, können sich Interessierte auf Niedersachsens größter Erdwärmemesse für Hausbesitzer und Bauherren über alle Aspekte rund um Erdwärmeheizungen und -anlagen informieren – über die technische Umsetzung und Fördermöglichkeiten bis hin zu allgemeinen Grundlagen und Forschungsprojekten. Für Gemeinden besonders interessant dürften die Vorträge und Informationen zur kommunalen Wärmeplanung sein. Unter den Besuchern wird auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies sein, der sich am Samstag ab circa 10.30 Uhr im Rahmen eines Rundgangs über die Chancen und Möglichkeiten der Geothermie im Land informieren möchte.

Die Top-20-Kommunen in den Niedersachsen mit den meisten installierten Erdwärmeanlagen. Datenquelle: Erdwärmeanlagendatenbank Niedersachsen


An die 20 Aussteller – von Heizungsbauern über Bohrfirmen und Energieberater bis hin zu öffentlichen Einrichtungen wie das LBEG, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) – geben auf dem Gelände des Geozentrums, Stilleweg 2, in Hannover-Groß Buchholz einen Überblick, wie sich die Energieversorgung von Häusern und Wohnungen sinnvoll auf regenerative Erdwärmequellen umstellen lässt. Dafür wird auch eine Erst-Beratung für die geplante Erdwärmenutzung konkreter Grundstücke in Niedersachsen angeboten.

Die Veranstaltung findet am Freitag von 13 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr statt. Für Verköstigung ist ebenso gesorgt wie für Aktivitäten für Kinder, so dass der Tag der Geothermie auch eine Veranstaltung für die ganze Familie ist. Der Eintritt ist kostenlos. Zu erreichen ist das Geozentrum im Stilleweg 2 (Ecke Buchholzer Straße) bequem über die Stadtbahnlinie 7, die an der Station Pappelwiese direkt vor der Tür hält. Das Geozentrum liegt direkt am Messeschnellweg, Anschlussstelle Misburg. Parkplätze sind ausreichend auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Buchholzer Straße vorhanden und ausgeschildert.

Foto: Gerade in den Ballungszentren finden sich viele leistungsstarke Erdwärmeanlagen, Datenquelle: Erdwärmedatenbank Niedersachsen/Bildrechte: LBE


Foto oben: Bildrechte: LBEG

Kommentare


bottom of page