Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Einst gehörten sie den Hohenzollern


Asiatisches Porzellan im Depot des Bomann-Museums Foto: Bomann-Museum, Peter Müller

CELLE. Welche verborgenen Schätze in den Depots des Bomann-Museums lagern, erfährt die Öffentlichkeit überwiegend, wenn Objekte veräußert werden. Nach Stickmustersammlung und Ofenplatten befindet sich ein weiterer Verkauf von Museumsgütern in der Abwicklung.


Einst gehörten die 16 Gemälde und das asiatische Porzellan den Hohenzollern, in den Jahren 1939/40 erwarb die Stadt Celle die Exponate für die Einrichtung des Schlosses. Nun werden sie für eine Gesamtsumme von 282.000 Euro verkauft an die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), die mit den Gegenständen gezielt historische Sammlungslücken in den von ihr verwalteten Schlössern schließt. „Die Objekte haben keinen direkten Bezug zu Celle und werden für die Ausstellungstätigkeit im Residenz- oder Bomann-Museum absehbar nicht mehr benötigt“, heißt es von Seiten der Museumsleitung. Historisch sei kein Porzellankabinett im Celler Schloss nachweisbar, daher hätten die 62 Stücke keine Perspektive, gezeigt zu werden, während sie in den von der Stiftung verwalteten Häusern leere Stellen füllen könnten. Sie finden in ihren historischen Sammlungskontext zurück.


Wichtig bei derartigen Transaktionen ist die zweifelsfreie Provenienz. Diese sei sowohl bei den Gemälden als auch bei dem Porzellan gegeben. Die Güter aus den Hohenzollern-Beständen seien zwischenzeitlich nicht auf dem Kunstmarkt gehandelt worden. „Für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten stellt die Rückkaufsmöglichkeit von Objekten aus ehemaligem Hohenzollern-Besitz aus einer öffentlichen Sammlung eine einzigartige Chance dar“, referierte der Direktor des Bomann-Museums Stefan Daberkow im jüngsten Kulturausschuss.


Der Verkaufserlös soll unmittelbar der Sammlung des Bomann-Museums zugutekommen.



399 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ESCHEDE. In der Eschenhalle in Eschede sei der Sporthallenboden derzeit extrem glatt. Nach Rücksprache mit dem Reinigungsdienstleister sei eine Grundreinigung mit entsprechender Einpflege nötig. Der T

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.