„Ein Ort zum Innehalten“ – Gottesdienst für pflegende Angehörige


Foto: Alex Raack

WINSEN/ALLER. Vor einigen Wochen haben die Pastorinnen Christina Bernschein aus Hambühren und Natascha Keding aus Winsen einen Flyer an Menschen aus dem gesamten Landkreis, die ihre Angehörigen pflegen, geschickt.

„Tag für Tag berühren Ihre Hände einen anderen Menschen“, schreiben die Pastorinnen. „Ganz selbstverständlich und doch nicht so geplant.“ Den Kontakt zu dieser Gruppe bekommen Keding und Bernschein in der Regel nach dem Tod der Angehörigen. „Erst dann sitzen wir zusammen und lassen uns berichten, wie anstrengend, intensiv und herausfordernd die zum Teil jahrelange Pflege war“, sagt Bernschein.


Gemeinsam mit Natascha Keding möchte sie der Gruppe der ansonsten im stillen und privaten pflegenden Angehörigen eine neue Sichtbarkeit verleihen. Dafür haben die Pastorinnen am 7. September um 15 Uhr zu einem besonderen Gottesdienst in der St. Johannes der Täufer-Kirche in Winsen (Aller) geladen. In diesem „Gottesdienst für pflegende Angehörige“ sollen eben jene im Mittelpunkt stehen. „Ein Ort zum Innehalten und Durchatmen soll erstehen, der Herz und Hände stärkt“, heißt es in dem Flyer. „Mit Zeit für persönliche Segnung, Zuspruch und Austausch bei einer Tasse Kaffee oder Tee.“


Der werde nach dem Gottesdienst im benachbarten Café getrunken und soll auch dazu führen, dass sich die privaten Pfleger untereinander vernetzen. „Jedes Schicksal ist anders“, sagt Christina Bernschein, „aber es gibt natürlich viele Berührungspunkte.“ So wie im Gottesdienst selbst, der unterfüttert sein werde von persönlichen Erfahrungen der pflegenden Angehörigen – im Vorfeld hatten beide darum gebeten.

90 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.