Ehrenamt stärken: Vermögenshaftpflichtversicherung für Vorstände angestrebt


Foto: Andrey Popov/stock.adobe.com

HANNOVER. Durch ehrenamtliches Engagement wird der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt. Immer wieder kommt es dabei aber auch durch Unfälle oder Fehler zu Personen- oder Vermögensschäden. "Damit Ehrenamtliche in solchen Situationen nicht allein dastehen, hat das Land Niedersachsen seit 2003 einen Rahmenvertrag mit den VGH-Versicherungen, über den ehrenamtlich Tätige im Falle des Falls einen Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz in Anspruch nehmen können", berichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann. Dies sei richtig und wichtig und solle auch beibehalten werden.


Die Enquetekommission „Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement verbessern“ habe nun festgestellt, dass es dabei noch Verbesserungspotential gebe. „Wer sich im Sinne des Allgemeinwohles engagiert, der muss sich sicher sein können, dass ihm beziehungsweise ihr vom Land im Ernstfall auch der Rücken freigehalten wird. Deshalb setzen wir uns in der Kommission dafür ein, den Rahmenvertrag des Landes um eine Vermögenshaftpflicht für Vereinsvorstände und Personen in einem öffentlichen Ehrenamt, eine Versicherung für Schäden am privaten PKW, welche im Zuge der Tätigkeit entstanden sind, eine Rechtschutzversicherung sowie eine Veranstalterhaftpflicht zu erweitern,“ so Jörn Schepelmann, Obmann der CDU-Fraktion innerhalb der Kommission. So sollen etwaige Risiken und Unsicherheiten für ehrenamtlich Tätige auf ein Minimum reduziert werden


Neben diesem unmittelbaren Mehrwert für die Engagierten selbst ergäben sich aus einer Erweiterung des Rahmenvertrages auch weitere, dem Ehrenamt als Ganzes zugutekommende Vorteile. So klagen viele Vereine zurecht über Probleme bei der Neubesetzung von Vorstandsposten was, sollte diese Entwicklung anhalten, mittel- bis langfristig zu ernsthaften Problemen führen kann. Gründe hierfür sind neben mangelnder Zeit oder einer überbordenden Bürokratie eben auch rechtliche Unsicherheiten und Risiken. „Genau hier würde eine Vermögenshaftpflichtversicherung für Vorstände Sicherheit schaffen und dafür sorgen, dass sich diejenigen, die als Vorstandsmitglieder den Laden am Laufen halten, auch tatsächlich auf ihre Tätigkeit konzentrieren können und sich nicht permanent mit Nebensächlichkeiten befassen müssen“, so Schepelmann.

74 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kellerbrand in Celle

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.