top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Die Tage des Pipenpostens am Brandplatz sind gezählt


Brandplatz Celle Pipenposten
Foto: Peter Müller

CELLE. Zuletzt lag die Hoffnung auf den Kostensteigerungen in der Baubranche, die eine Umgestaltung des Brandplatzes hätten verhindern können. Doch dieser Wunsch vieler Celler Bürger, die eine Sanierung des großzügigen, baumbestandenen Areals für überflüssig halten, geht nicht in Erfüllung. Ein kurzfristiger Baubeginn sei vorgesehen, Details würden derzeit abgestimmt, heißt es aus dem Neuen Rathaus.


Der Verwaltung ist es gelungen, durch eine zweite Ausschreibung der Sanierungsarbeiten ein günstigeres Angebot zu erhalten. Eingespart wird nach Auskunft des Rathauses „im Wesentlichen durch Änderung des Materials“. Die Grundzüge der Planung hätten sich hierdurch nicht verändert.


Das Element Wasser wird, anders als ursprünglich geplant, zukünftig jedoch keine Rolle mehr spielen als Charakteristikum des Platzes. Die vorgesehene Wasserrinne, die mittig das Carré durchqueren sollte, wurde verworfen ebenso wie andere gestalterische Elemente.


Wasser spielte für das Kleinod eine zentrale Rolle, denn dem Mangel daran verdankt es sozusagen seine Existenz. Löschwasser war nicht schnell und ausreichend vorhanden, um einen Brand im Jahr 1857 zügig zu löschen. Ganze Häuserzeilen brannten ab, wodurch eine Freifläche entstand, die heute von nicht wenigen Cellern als der schönste Platz der Altstadt wahrgenommen wird. Seit 1935 gehört zu seinem charakteristischen Gepräge der historische Pipenposten, der in Zeiten von Pferd und Wagen als Tränke diente.


Doch zu den Umgestaltungsplänen passt der Brunnen laut Stadtverwaltung nicht. Er wird versetzt an den Markt/Ecke Kanzleistraße, wo er bis 1935 angesiedelt war. Celler Bürger, Anwohner und Vertreter der Politik aus den Reihen aller Parteien mit Ausnahme der CDU hatten sich für einen Verbleib stark gemacht. Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge hält den Brunnen an dieser Stelle allerdings nicht für identitätsstiftend.


Die Tage des historischen Brunnens auf dem Brandplatz sind gezählt.

Kommentare


bottom of page