top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Diakoniestationen Harz-Heide übernehmen Eschede-Lachendorf


Foto:Lukas Dörfler

ESCHEDE.Die Diakoniestation Eschede-Lachendorf (DEL) wird zum 1. Juli 2024 zu 100 Prozent von den Diakoniestationen Harz-Heide (DHH), einer Tochtergesellschaft der Evangelischen Stiftung Neuerkerode (esn), übernommen. Schon in den vergangenen zwei Jahren teilte sich die DHH die Trägerschaft mit der Diakonie Südheide. „Die Übernahme ist eine sinnvolle Erweiterung im Nord-Westen unseres Versorgungsgebietes“, sagt Geschäftsführer Volker Wagner der DHH. „Wir freuen uns auf die Arbeit und die Menschen in dieser Region.“

 

Bisher versorgen 600 Mitarbeitende der Diakoniestationen Braunschweig, Gifhorn und Nordharz mit elf Filialen und elf Tagespflegen sowie psychiatrischem Pflegedienst und ambulanter palliativer Versorgung rund 2000 Menschen. Hinzu kommt ab Juli die DEL, die mit 55 Mitarbeitenden rund 170 Kunden und 450 Beratungskunden in Eschede, Eldingen, Lachendorf, Beedenbostel, Ahnsbeck, Hohne, Langlingen, Wienhausen und Eicklingen unterstützt. Außerdem ist eine Senioren-WG in Lachendorf mit zwölf Bewohnenden Teil der Diakoniestation.

 

„Durch den Zusammenschluss mit der DHH können wir nur profitieren. Unsere betreuten Klienten können dadurch qualitativ bestmöglich versorgt werden“, betont Jan Fitzner, Pflegedienstleitung der DEL. Durch das breitgefächerte Angebot wie der palliativen Versorgung sowie die Möglichkeit der Pflegeausbildung sei die Diakoniestation sehr gut für die Zukunft aufgestellt. Ähnlich sieht es auch die stellvertretende Pflegedienstleitung Nina Schurig: „Die DHH sind ein starker Partner mit viel Erfahrung, von der Mitarbeitende und Patienten profitieren können. Ich sehe großartige Entwicklungsmöglichkeiten für die Diakoniestation Eschede-Lachendorf.“

 

Die ersten Weichen Richtung Zukunft sind bereits gestellt: In Eschede ist ein Ambulantes Haus in Planung. Neben einer Tagespflege werden in diesem auch Service-Wohnungen, eine weitere Senioren-WG und eine Anlaufstelle für den ambulanten Dienst ihren Platz finden. Schon im kommenden Jahr könnte dieses Haus seine Türen öffnen.

 

Über die Diakoniestationen Harz-Heide gGmbH (Gründung: 2016)Die Diakoniestationen Harz-Heide gGmbH gehört seit 2017 zur diakonischen Unternehmensgruppe der Evangelischen Stiftung Neuerkerode (esn) und bieten individuell zugeschnittene ambulante Pflege- und Versorgungsangebote – von Leistungen der Pflegeversicherung über medizinische Behandlungspflege bis hin zu spezialisierten Leistungen und Beratung. Ziel ist der Erhalt der Eigenständigkeit von täglich etwa 2.000 zu versorgenden Menschen. 600 Mitarbeitende der Diakoniestationen Braunschweig, Gifhorn und Nordharz mit elf Filialen und Tagespflegen sowie die DIAPP gGmbH und die SAPV Harz-Heide gGmbH unterstützen sie entsprechend ihrer Bedarfe durch professionelle Pflege und Betreuung.



Text:Lukas Dörfler

Comments


bottom of page