top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

CSC-Schwimmer erfolgreich in Bremen


Foto: Monika van Iterson


BREMEN/CELLE. Am vergangenen Wochenende lud der Bremer Sport-Club zum Internationalen Winter-Meeting ein, ein traditionelles Einladungsschwimmfest auf der Langbahn (50m-Bahn). Der Celler Schwimm Club nahm die Einladung an und trat mit 22 Aktiven und drei Betreuern den Weg nach Bremen an. Dort hatten sie Gelegenheit, sich mit knapp 550 Aktiven aus 38 Schwimmvereinen zu messen, die zu insg. 2.600 Einzelstarts antraten.

Anders als bei den amtlichen Wettkämpfen wurden hier immer Doppeljahrgänge zusammen gewertet, was für die jeweils jüngeren Teilnehmer des Doppeljahrgangs bzgl. der Platzierungen einen ungewohnten Nachteil mit sich brachte. Wichtiger als die Platzierungen waren den Trainern aber ohnehin die geschwommenen Zeiten ihrer Schützlinge – einerseits als frühe Standortbestimmung auf der Langbahn im Vergleich zur Konkurrenz, andererseits im Idealfall bereits zum Erreichen von notwendigen Pflichtzeiten für die Landesmeisterschaften 2023 oder darüber hinaus. Über die 50m- und 100m-Strecken konnten sich außerdem die acht schnellsten Aktiven jahrgangsübergreifend (Jg. 2009 und jünger separat gewertet) für die Teilnahme an einem Endlauf qualifizieren, was natürlich eine besondere Motivation ergab, nochmal alles aus sich herauszuholen und ggf. die Zeit aus dem Vorlauf zu verbessern.


Bei den Jahrgängen 2009 und jünger konnte Lilly Evest (Jg. 2009) bei sechs geplanten Starts zweimal in den Endlauf einziehen über ihre Hauptlagen 50m und 100m Rücken. Während sie zunächst über die 100m Rücken den undankbaren vierten Platz im Endlauf erreichte, konnte sie über den Sprint einen guten zweiten Platz erreichen.


Lasse Palle Phielipeit (Jg. 2012) landete bei allen seinen sechs Starts unter den Top6 seiner Wertung, mit einem Sieg über die 200m Lagen. Tim Ekl (Jg. 2010) schaffte das Kunststück, aus vier geplanten Starts sieben zu machen, indem er dreimal in den Endlauf der Jg. 2009 und jünger einzog. Benjamin Funke (Jg. 2011) konnte bei seinen vier Starts jeweils unter die Top3 seines Jahrgangs schwimmen, wobei er über die 50m Rücken nicht nur siegreich war, sondern auch seine bedeutendste Zeitverbesserung erschwimmen konnte. Benedikt Frommer (Jgr. 2011) konnte bei ebenfalls vier Starts ebenfalls eine Jahrgangswertung über die 100m Schmetterling gewinnen. Ebenfalls vier Starts absolvierte Melina Busse (Jg. 2012) mit einem dritten Platz über die 200m Rücken. Leif Berger (Jg. 2009) ging über vier Strecken ins Rennen, Daria Bezgeimer (Jg. 2010) über zwei Strecken.


Das größte geplante Pensum der jüngeren Celler hatte Jannik Ahrens (Jg. 2011) mit acht Starts und er schaffte es, einem zweiten Platz über die 100m Schmetterling zu erreichen. Seine Schwester Lara Ahrens (Jg. 2009) hatte fünf Starts geplant, konnte sich aber für die 50m Freistil und die 100m Freistil für den jeweiligen Endlauf qualifizieren. Insb. über die 100m Freistil konnte sie ihre bisherige Bestzeit bereits im Vorlauf deutlich verbessern und dann im Endlauf noch einmal eine Schippe drauflegen und verbesserte ihre alte Bestzeit so um insg. mehr als 3 Sekunden. Die beiden jüngsten Teilnehmerinnen des CSC waren ihre Schwester Kira Ahrens sowie Isabelle Back (beide Jg. 2013), die zu sechs bzw. vier Starts antraten und beide über die 200m Rücken ihre besten Platzierungen erreichen konnten: Isabelle Back als Siegerin vor Kira Ahrens als Zweitplatzierte.


Bei den älteren Aktiven (Jg. 2008 und älter) konnte Leni Poerschke (Jg. 2008) eine bestechende Frühform zeigen. Mit einer Reihe von neuen persönlichen Bestzeiten bei sechs Starts kam sie jedesmal unter die Top4 ihrer Wertung. Dreimal konnte sie dabei in die Endläufe der offenen Klasse einziehen, bei denen sie über die 50m Schmetterling eine Silbermedaille der offenen Wertung gewann und zweimal den vierten Platz belegte.


Lara-Sophie Klein (Jg. 2005) zog bei ihren sechs Starts in vier (offene) Endläufe ein, und erzielte über die 50m Rücken mit der Bronzemedaille ihre beste Platzierung. Carina-Joelle Rumpel (Jg. 2004) konnte bei sieben Starts über die beiden Rückenstrecken jeweils in den Endlauf einziehen und verpasste über die 50m Rücken das Podium denkbar knapp. Ebenfalls einen Endlauf über die 100m Brust erreichte Mariella Wemdzio (Jg. 2006), die darüber hinaus bei insg. acht Starts viermal in die Top3 ihrer Wertung schwimmen konnte.


Außerdem starteten Larissa Eller (Jg. 2005 – 7 Starts), Zoe Nathalie Chatjorhor (Jg. 2008 – 5 Starts), Neela Hein (Jg. 2008 – 5 Starts), Nazar Prokopiv (Jg. 2006 – 5 Starts), Jana Reimchen (Jg. 2001 – 3 Starts) und Jano Späth (Jg. 2005), der bei sechs Starts jedesmal in einem starken Teilnehmerfeld unter die Top6 seiner Wertung schwimmen konnte.


Text: Dennis Späth














Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page