"Celle sieht rot" - Vier Monate Umbau für weitere umstrittene Fahrradkreuzung


CELLE. Inzwischen schütteln Verkehrsexperten nur noch den Kopf und empfinden das Verhalten aus dem Celler Rathaus nicht nur ignorant, sondern beinahe pathologisch. Gegen alle Einwände (CELLEHEUTE berichtete) zieht die Verwaltung ihre umstrittenen "Radwegkreuzungs-Verbesserungen" durch. Dieses Mal ausgeguckt hat sie sich die Ampelanlage an der Kreuzung Harburger Straße / Georg-Wilhelm-Straße / John-Busch-Straße (B 3). Immerhin, auf die "roten Todesstreifen", also die Radfahrstreifen zwischen den Autospuren, will sie auf Nachfrage von CELLEHEUTE nun verzichten.


Die Stadt ist weiter von sich überzeugt und teilt mit: "Die Ampelanlage an der Kreuzung Harburger Straße / Georg-Wilhelm-Straße / John-Busch-Straße wird zur Verbesserung des Radverkehrs umgebaut. Die vorbereitenden Arbeiten beginnen bereits am Dienstag, 6. September, mit Suchschachtungen im Bereich der Geh- und Radwege sowie Sperrung einzelner Fahrspuren für den motorisierten Verkehr.

Ab Montag, 19. September, regelt eine Baustellenampel den Verkehr. Der Umbau der Anlagen und die Erneuerung der Signaltechnik erfolgen dann im Anschluss ab Dienstag, 20. September. Die Arbeiten werden voraussichtlich vier Monate andauern. Zum Abschluss werden dann Knoten und Zufahrtsstraßen noch umfangreich markiert.

Während der gesamten Zeit werden – je nach Baufortschritt - einspurige Verkehrsführungen im Zuge der Haupt- und Nebenfahrbahnen eingerichtet. Hierdurch wird es in allen Richtungen zu erheblichen Behinderungen kommen.

Die Stadt Celle bittet alle Verkehrsteilnehmer, den Baustellenbereich äußerst vorsichtig zu befahren oder - besser noch - weiträumig zu umfahren."


Der Winter kann kommen, und mit ihm die rutschigen "verbesserten Fahrradstreifen" - und die Fragen bleiben: Wie haben es Radfahrer all die Jahre ohne sie geschafft? Unfallschwerpunkte waren die bisherigen Kreuzungen aus Sicht der Polizei jedenfalls nie.

7.552 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.