top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

"Alles was man braucht" - Uraufführung in Celle



MÜDEN/CELLE. "Was brauchen wir für ein gutes Leben?" Die Müdener Filmemacherin Antje Hubert ist dieser Frage in einer über zweijährigen Reise durch Nord- und Ostdeutschland nachgegangen. Die Antwort möchte sie in ihrem Dokumentarfilm „Alles was man braucht“ geben. Kinostart ist am 28.4.2022 - bereits am Donnerstag, 21.4., startet die Uraufführung in den Kammer Lichtspielen. "Was brauchen wir für ein gutes Leben?" Nicht viel, meint ein Dorfladenbesitzer aus Dithmarschen. Etwas zum Essen, zum Trinken, und die Freiheit, sich Zeit zu nehmen für das, was man gerade tut. Zusammen mit seiner Frau hat er einen Dorfladen aufgemacht – ein 40 qm großes, lebensfrohes Universum aus regionalem Gemüse, sorgfältig arrangierten Regalen, Klönschnack und Zusammenhalt. Und eine Insel in einem Meer aus Discountern, die die kleinen Läden auf dem Land schon lange verdrängt haben. Am Donnerstag den 21.04.2022 um 19:30 Uhr wird dieser Dokumentarfilm in den Kammerlichtspielen in Celle uraufgeführt.


Die Produzentin Antje Hubert sagt zu ihrer Arbeit:


„Zwei Jahre lang reisen wir durch nord- und ostdeutsche Dörfer und erzählen von Menschen, die im Vakuum fast verloren gegangener Traditionen etwas Neues wagen: Eine ehemalige Verkaufsstellenleiterin rettet ihren alten Konsum, ein Koch sucht seine Erfüllung in einem kleinen Lebensmittelmarkt, eine Höfegemeinschaft entwickelt die Utopie von einer gerechten Welt, ein Bürgermeister baut einen Verkaufsautomaten, und ein Supermarktbesitzer versorgt die Halligleute im Wattenmeer. Selbst als die Corona-Pandemie das gewohnte Leben zum Erliegen bringt, schaffen sie es, das Wesentliche ihrer Arbeit zu erhalten: die Wertschätzung der Dinge und die gelebte Zuwendung zu anderen Menschen.“ "Unser Lebensmittelmarkt in Müden, 'Tante Hanna', hat gezeigt wie wichtig das Zusammenspiel zwischen Ehrenamt, Politik und Verwaltung ist. Mit diesem Projekt haben wir in unserer Gemeinde etwas ganz besonderes geschaffen und wir alle erinnern uns ungern an die Zeit zurück, in der wir für jeden Liter Milch mit dem Auto zum Einkaufen fahren mussten", sagt Protagonist Michael Gebers.


Landrat Axel Flader wird vor dem Film ein Grußwort an die Protagonisten und an das Publikum richten. Zudem hat der Sprecher für den ländlichen Raum, der CDU/CSU Bundestagsfraktion und Bundestagsabgeordneter, Henning Otte und der hiesige Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann seine Teilnahme bestätigt.


Im Anschluss an den Film wird sich dann die Filmemacherin Antje Hubert den Fragen des Publikums stellen und versuchen Antworten auf die Frage zu finden – „Was brauchen wir für ein glückliches Leben auf dem Land?“


Comments


bottom of page