6.200 Euro für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.


Foto: Carsten König | v.l.: Oberstleutnant Michael Ser, Oberst Andreas Erber, Hauptmann Steffen Sachse, Stabsfeldwebel Kolja Melnikow


FASSBERG. 6.200 Euro sin beim 35. Sommerfest am Soldatenheim „Oase- Haus Schlichternheide“ in Faßberg zusammengekommen. Der Standortälteste, Oberst Andreas Erber, übergab nun im Beisein der Projektbeauftragten Oberstleutnant Michael Ser und Stabsfeldwebel Kolja Melnikow den Scheck über 6.200 € an den Vertreter des Soldatenhilfswerks Hauptmann Steffen Sachse. Beim anschließenden Gespräch schmiedete man bereits Pläne für das kommende Sommerfest. Nach dreijähriger Pause wurde die weithin beliebte Veranstaltung, welche die guten Beziehungen zwischen dem Fliegerhorst und der Gemeinde Faßberg sowie den zahlreichen Vereinen und Institutionen vor Ort belege, mit großem Erfolg durchgeführt. "Von den Kleinsten bis hin zu den Senioren war für alle etwas dabei und so konnte bei herrlichem Sommerwetter, einem tollen Rahmenprogramm und bester Stimmung die Bevölkerung mit den Soldatinnen und Soldaten endlich wieder intensiv auf Tuchfühlung gehen", so Hauptmann Michael Rösler. "Die leuchtenden Kinderaugen waren dabei ebenso Lohn der Mühen wie die zahlreichen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die zahlreichen Gäste tatkräftig dem vielfältigen kulinarischen Angebot erlagen und somit diese überaus hohe Summe als Erlös dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V., welches sich der unverschuldet in Not geratenen Soldaten und deren Familien verschrieben hat, gespendet werden konnte", so Rösler weiter.


176 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.