2G Erlass - Feuerwehren im Landkreis sehen sich gerüstet


Foto: Peter Müller

LANDKREIS. Mit dem Erlass des Innenministeriums, auch die Feuerwehren auf 2G zu beschränken, d.h. nur Geimpfte oder Genesene zum aktiven Dienst zuzulassen, kommen die Feuerwehren im Landkreis offenbar zurecht, wie eine CELLEHEUTE-Nachfrage ergab. Reihenfolge der Rückmeldungen nach Posteingang: Daniel Schulz, Sprecher Gemeindefeuerwehrwehr Südheide:

Die Impfquote in der Gemeindefeuerwehr Südheide ist sehr hoch. Teilweise in den Feuerwehren bei 100%. Somit kann ich sagen, dass die Einsatzbereitschaft jetzt, wie auch in der gesamten Coronazeit absolut gegeben ist.


In Absprache mit der Gemeindeverwaltung, hat Gemeindebrandmeister Sander den gesamten Dienst/ Ausbildungsbetrieb für Kinder / Jugendfeuerwehr und der Einsatzabteilung bereits Ende November einstellen lassen. Einige Feuerwehren nutzen hier, wie auch bereits beim letzten Lockdown, die Möglichkeit des Onlinedienstes.


Über diese Regelung kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Jedes Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr muss selbst entscheiden ob er sich impfen lässt oder nicht. Ungeimpfte (die auch nicht genesen sind) sind somit bis auf weiteres de facto von der Freiwilligen Feuerwehr in Präsenz ausgeschlossen. Diese Vorgabe der Landesregierung setzten wir in der Gemeinde Südheide ab sofort um.


Höchste Priorität hat auch weiterhin die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft aller Ortsfeuerwehren. Für die Gemeindefeuerwehr Südheide kann ich sagen, dass während der gesamten Corona Krise keine Feuerwehr aufgrund eines Coronafalls außer Dienst gestellt werden mussten. Marcel Neumann, Sprecher Freiwillige Feuerwehr Flotwedel:

Wie bereits im CelleHeute-Artikel erwähnt, ist bei den einzelnen Ortsfeuerwehren von einer erhöhten Impfbereitschaft und damit verbunden von einer überdurchschnittlich hohen Impfquote auszugehen. Dieses ist auch auf das Impfangebot des Landkreises Celle zurückzuführen, welcher in der kommenden Woche erneut eine Impfaktion für Angehörige der Hilfsorganisationen auf die Beine gestellt hat. Die Einsatzbereitschaft ist, wie bereits seit Anfang der Pandemie, nach wie vor gewährleistet.


Die sogenannten „Hinweise zur Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Feuerwehren in Niedersachsen“ sollen der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft dienen. Entscheidungsträger hinsichtlich der Umsetzung dieser Hinweise ist die Kommune als Träger der Feuerwehr. Da der Schutz aller Kamerad:innen und die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der elf Ortsfeuerwehr an erster Stelle steht, setzt auch die Freiwillige Feuerwehr Flotwedel diese Hinweise um, wodurch weiterhin allen Hilfeersuchenden uneingeschränkt Hilfe geleistet werden kann. Theo Gehnke, Sprecher Freiwillige Feuerwehr Bergen:

In unseren Ortsfeuerwehren herrscht eine sehr hohe Impfbereitschaft. In einigen Ortsfeuerwehren liegt die Quote sogar bei 100 %. Zusätzlich wird den Kameraden am kommenden Wochenende die dritte Impfung angeboten. Die Einsatzbereitschaft sehe ich daher als sichergestellt an.

Alle anderen Aktivitäten ruhen seit einigen Wochen bereits. Ansonsten setzen wir als Feuerwehr die jeweils aktuellen Vorgaben der uns übergeordneten Behörden vollständig um.


981 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.