• Extern

292 Weihnachtspakete für Menschen in Deutschland und Südosteuropa


Thore Laukart mit seinen Weihnachtstrucker-Paketen. Foto: Frauke Engel/Johanniter

CELLE. Unermüdlich wurden Kontakte geknüpft und das Netzwerk für die Johanniter-Weihnachtstrucker in Aktion gebracht. Wieder einmal waren die Ehrenamtlichen der Hilfsorganisation in Celle und umzu sehr fleißig und haben unter anderem Privatleute, Gemeindevertreter, Kindertagesstätten und Schulen darum gebeten, Pakete für Bedürftige in Südosteuropa und Deutschland zu spenden. So kamen 292 Pakete bei der diesjährigen Aktion zusammen. „Es ist unglaublich! Wir sind sehr dankbar, dass sich so viele zum Helfen anstiften ließen,“ berichtet Dirk Hoppenstedt, Zugführer im Ortsverband Celle und Logistikleiter der Aktion im Regionalverband Harz-Heide, glücklich.


In Kitas aus Celle und Wietze wie Villa Fliegenpilz, Kükennest oder der Johanniter-Kita Tortenstück wurde mit Beteiligung der Eltern emsig gepackt – für weit entfernte Kinder und deren Familien, die sich über eine Zahnbürste und Schokolade riesig freuen. Das Hölty Gymnasium an beiden Standorten machte mit, wie auch die Grundschule Wietze. Allein dort wurden 20 Pakete zusammengetragen. 25 Schülerinnen und Schüler waren bei der Übergabe der wertvollen Fracht an die Johanniter dabei und packten bei der Beladung des LKWs mit an.


Wolfgang Klußmann, Bürgermeister der Gemeinde Wietze, hat die Sammelstelle im dortigen Rathaus zur Verfügung gestellt und ist sehr stolz auf das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, speziell der begeisterten Kinder, die „ordentlich Pakete gesammelt haben“. Er bedankte sich bei den Johannitern für die wichtige Aktion, um auf das Schicksal von Menschen aufmerksam zu machen, denen es weitaus schlechter geht als den meisten hierzulande. „Vielen, vielen Kindern wird dadurch große Freude bereitet – mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln.“


Eine besondere Geschichte dreht sich um Thore, den Einkäufer. Fast stumm stand er bei der Übergabe der 21 Pakete da, deren Inhalte er selbst erworben hatte. Neun Jahre wurde er am Abholungstag alt und war überrascht, welche Aufmerksamkeit er mit seinem Sammeln erregt hat. Sein Kumpel Till Hoppenstedt hatte ihm von den Weihnachtstruckern erzählt: Und Thore machte mit, wie auch die Mitarbeitenden der Zimmerei Laukart. Aus dem Bekannten- und Freundeskreis der Familie kam zusätzlich noch Geld zusammen. Dafür nahm sich Thore die Packliste vor und plante dann minutiös, wie viele Artikel er einkaufen konnte, um entsprechend Pakete zusammenzustellen. Immer wieder ging er los. "Thore Laukart aus Jeversen ist ein kleiner großer Held für die gute Sache", sind sich die Johanniter einig.


Die Packliste mit den immer gleichen Inhalten muss wegen der Zollbestimmungen penibel eingehalten werden, so die Johanniter. So sind in jedem Päckchen neben Lebensmitteln wie Reis und Nudeln noch Hygieneartikel wie Duschgel und Zahncreme sowie jeweils ein kleines Geschenk für Kinder.


Alle Pakete aus Celle und dem Landkreis werden nun in den kommenden Tagen auf LKW verladen und gemeinsam mit Paketen aus ganz Deutschland in die Zielländer gebracht. Pünktlich zu den Weihnachtsfeiertagen kommen dann die Päckchen dort an und werden den Bedürftigen übergeben. Schon seit 28 Jahren gibt es die Johanniter-Aktion, die deutschlandweit läuft, und Bedürftigen Freude und Hoffnung zum Weihnachtsfest schenkt. Die Johanniter aus Celle beteiligen sich in diesem Jahr bereits zum vierten Mal daran.


Weitere Infos zum Johanniter-Weihnachtstrucker finden Interessierte unter www. johanniter-weihnachtstrucker.de.



372 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.